ADB:Haerlem, Claes van

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Haerlem, Claes van“ von Ernst Martin in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 10 (1879), S. 314, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Haerlem,_Claes_van&oldid=- (Version vom 16. Juni 2019, 13:22 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 10 (1879), S. 314 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Juli 2009, suchen)
GND-Nummer 138831246
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|10|314|314|Haerlem, Claes van|Ernst Martin|ADB:Haerlem, Claes van}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138831246}}    

Haerlem: Claes van H., mittelniederländischer Dichter. Wie Maerlant gegen 1290 im Spieghel histor. IV. Part. 1 Bd. Cap. 29, V. 74 ff. berichtet, dichtete van Haerlem Clays ver Brechten sone die Geschichte von Willem van Oringen nach dem Französischen, und daher, wie Maerlant urtheilt, lügenhaft, wenn auch anmuthig. Ein Gedicht dieses Inhalts ist nur in Bruchstücken erhalten, welche in Willems, Belg. Mus. 7, 186 ff. abgedruckt sind. Ueber die Persönlichkeit des Dichters sind nur Vermuthungen möglich. Um 1200 erscheinen mehrere Träger seines Namens, einer, der besonders passen würde, 1199 und in den folgenden Jahren urkundlich als Hofbeamter des Grafen Wilhelm von Holland, der an den Kreuzzügen eifrig Theil nahm.

Jonckbloet, Gesch. d. nl. Lt. 2. Aufl. 1, 93.