Zum Inhalt springen

ADB:Heinrich I. (Graf von Zweibrücken)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Heinrich I. (Graf von Zweibrücken)“ von Theodor Julius Ney in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 45 (1900), S. 521, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Heinrich_I._(Graf_von_Zweibr%C3%BCcken)&oldid=- (Version vom 19. Juli 2024, 08:14 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 45 (1900), S. 521 (Quelle).
[[| bei Wikisource]]
Heinrich I. (Zweibrücken) in der Wikipedia
Heinrich I. in Wikidata
GND-Nummer 138772770
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|45|521|521|Heinrich I. (Graf von Zweibrücken)|Theodor Julius Ney|ADB:Heinrich I. (Graf von Zweibrücken)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138772770}}    

Zweibrücken: Graf Heinrich I. von Z., † um 1234, war der zweite Sohn des um 1180 verstorbenen Grafen Simon I. von Saarbrücken und erhielt bei der Theilung des väterlichen Erbes die Grafschaft Zweibrücken nebst der Herrschaft Lemberg und verschiedenen Besitzungen in Lothringen und bei Worms, während seinem älteren Bruder Simon II. die Saarbrücker Stammlande zufielen. Aus welchem Hause seine Gemahlin Hedwig stammte, ist unbekannt. Heinrich wurde der Ahnherr des Geschlechtes der Grafen von Zweibrücken, welches sich später in eine Zweibrücker, eine Zweibrücken-Ebersteiner und eine Zweibrücken-Bitscher Linie theilte und in dem letztgenannten Zweige bis 1570 blühte. Heinrich scheint auch der Gründer der bei der älteren gleichnamigen Burg gelegenen Stadt Zweibrücken gewesen zu sein.

Lehmann, Gesch. des gräfl. zweibr. Hauses, S. 4 ff. – Molitor a. a. O. S. 32 ff.