ADB:Heinrich II. (Herzog von Schlesien-Schweidnitz)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Heinrich, Herzog von Schlesien-Schweidnitz“ von Colmar Grünhagen in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 11 (1880), S. 615, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Heinrich_II._(Herzog_von_Schlesien-Schweidnitz)&oldid=- (Version vom 21. September 2019, 09:59 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 11 (1880), S. 615 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Heinrich II. (Schweidnitz) in der Wikipedia
GND-Nummer 141496134
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|11|615|615|Heinrich, Herzog von Schlesien-Schweidnitz|Colmar Grünhagen|ADB:Heinrich II. (Herzog von Schlesien-Schweidnitz)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=141496134}}    

Heinrich, Herzog von Schlesien-Schweidnitz, stirbt etwa 1343/44. Von den vier Söhnen Bolko’s I. pflanzten nur zwei ihr Geschlecht weiter fort, nämlich Bernhard, der die schweidnitz-jauersche, und Bolko, der die münsterbergische Linie begründete, und von diesen beiden Linien ist gerade die ältere an Ansehen und Ländern reichere wieder sehr früh erloschen. Denn von den zwei Söhnen des 1326 verstorbenen Bernhard hinterläßt der Aeltere, der mächtige Bolko II. (vgl. dessen Biographie) keine Erben; von dem Jüngeren, dem hier in Frage kommenden H. (der vielfach mit seinem Oheim, Heinrich von Jauer verwechselt worden ist) wissen wir eigentlich nur soviel, daß ihm Schweidnitz zugefallen war, und daß er am Hofe des ungarischen Königs Karl Robert die Hand von dessen Tochter Katharina zu gewinnen vermochte, die ihm dann eine Tochter Anna gebar. H. scheint bald nach 1343, wo er das letzte Mal urkundlich erwähnt wird, gestorben zu sein. Seine Tochter, zugleich die Erbin ihres Oheims Bolko’s II. hat dann bekanntlich im J. 1353 Kaiser Karl IV. heimgeführt.

Grotefend, Stammtafeln der schlesischen Fürsten S. 39, Nr. 10.