ADB:Heise, Johann Christoph Friedrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Heise, Johann Christoph Friedrich“ von Karl Ernst Hermann Krause in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 11 (1880), S. 669, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Heise,_Johann_Christoph_Friedrich&oldid=- (Version vom 28. November 2022, 14:36 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Heise, Arnold
Band 11 (1880), S. 669 (Quelle).
Wikisource-logo.svg [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Christoph Friedrich Heise in der Wikipedia
Wikidata-logo.svg Johann Christoph Friedrich Heise in Wikidata
GND-Nummer 138843406
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|11|669|669|Heise, Johann Christoph Friedrich|Karl Ernst Hermann Krause|ADB:Heise, Johann Christoph Friedrich}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138843406}}    

Heise: Joh. Christoph Friedr. H., geb. 1718 zu Kerstlingerode, Landdrostei Hildesheim, war Canzleisecretär, später Geheimer Canzleisecretär in Braunschweig, hat im siebenjährigen Kriege einige lateinische Oden gedichtet, dann von 1753–77 im damals viel gelesenen Hannöv. Magazin, den Braunschweigischen Anzeigen, auch den Hannöv. nützl. Sammlungen eine Unzahl Aufsätze geographischer, ethnographischer, culturhistorischer etc. Art geliefert, welche in populärer Weise viel Kenntniß ausbreiteten, obwol selber meist flach gehalten. Er starb 1804 zu Braunschweig.

Meusel III. XIV. und XVIII. (darnach Rotermund).