ADB:Henneberger, August

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Henneberger, August“ von Ernst Kelchner in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 11 (1880), S. 769, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Henneberger,_August&oldid=- (Version vom 16. Juni 2019, 01:06 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Henneberg, Rudolf
Band 11 (1880), S. 769 (Quelle).
Wikisource-logo.png August Henneberger bei Wikisource
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Juni 2012, suchen)
GND-Nummer 116710918
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|11|769|769|Henneberger, August|Ernst Kelchner|ADB:Henneberger, August}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116710918}}    

Henneberger: August H., Literarhistoriker, geb. in Meiningen am 21. Juni 1821 und daselbst bis zu seinem in der Nacht auf den 9. August 1866 erfolgten Tode thätig als Professor am Gymnasium, hochgeachtet wie als Lehrer so als Mensch. Seine ersten Schriften, „Altdeutsches Lesebuch für höhere Lehranstalten“ (1849, 1854) und „Lateinisches Elementarbuch“ (1851 und öfter) erfüllten ihren Lehrzweck in ausgezeichneter Weise. Weiteren Kreisen machte ihn „Das Deutsche Drama der Gegenwart“ 1853 bekannt, dem 1855 das „Jahrbuch für Deutsche Literaturgeschichte“, 1863 die Schrift „Jean Pauls Aufenthalt in Meiningen“ und 1866 die vortreffliche Ausgabe der „Briefe von Joh. Peter Uz an einen Freund aus den Jahren 1753–82“ folgte. In den Aufsätzen, die er zu verschiedenen Zeitschriften, namentlich den Blättern f. liter. Unterhaltung beigesteuert hat, zeigt er sich als ein gediegener und zugleich stets liebenswürdiger Kritiker.

Unsere Zeit: Deutsche Revue der Gegenwart 1866 II, 710.