ADB:Hermstedt, Johann Simon

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Hermstedt, Johann Simon“ von Robert Eitner in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 12 (1880), S. 201, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Hermstedt,_Johann_Simon&oldid=- (Version vom 11. Dezember 2019, 05:45 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Hermes, Karl Heinrich
Nächster>>>
Hero Omken II.
Band 12 (1880), S. 201 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Simon Hermstedt in der Wikipedia
GND-Nummer 116744545
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|12|201|201|Hermstedt, Johann Simon|Robert Eitner|ADB:Hermstedt, Johann Simon}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116744545}}    

Hermstedt: Johann Simon H., einer der vorzüglichsten Clarinettisten seiner Zeit, war den 29. December 1778 zu Langensalza geboren, trat 1800 in die Militärkapelle zu Sondershausen ein und wurde vom Fürsten 1810 zum Musikdirector ernannt. Schon 1809 concertirte er in Leipzig, Berlin, Prag und anderen Städten und erwarb sich den ungetheiltesten Beifall. Als Componist hat er nur wenige Sachen für Harmoniemusik geschrieben. Er starb als Hofcapellmeister in Sondershausen am 10. August 1846.