ADB:Joncktys, Daniel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Joncktys, Daniel“ von Ernst Martin in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 14 (1881), S. 499, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Joncktys,_Daniel&oldid=- (Version vom 20. Juni 2019, 15:42 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Jonas, Margarethe
Nächster>>>
Jongeling, Gaspar
Band 14 (1881), S. 499 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Daniel Joncktys in der Wikipedia
GND-Nummer 132095572
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|14|499|499|Joncktys, Daniel|Ernst Martin|ADB:Joncktys, Daniel}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=132095572}}    

Joncktys: Daniel J., holländischer Dichter, geb. zu Dordrecht 1600 und hier als Arzt thätig, begab er sich 1643 nach Rotterdam, wo er, zum Schöffen erwählt, 1654 starb. Zu dieser Uebersiedelung veranlaßte ihn der Kirchenbann, welchen der reformirte Kirchenrath wegen seines satirischen Gedichtes „Hedendaegse Venus en Minerva“ 1641 über ihn aussprach. Seinen Freisinn bethätigte er auch in seinen Schriften gegen den Zauberwahn 1638 und gegen die Folter 1651. Als Dichter hat er sich durch seine zierlichen, oft aber auch spitzfindigen Minnelieder dauernde Anerkennung erworben. Sie erschienen zuerst o. J. (zwischen 1620 und 23), dann 1639, unter dem Titel „Roselyns Oochies“: der Glanz dieser Augen ist das endlos variirte Hauptthema des Dichters.

Van der Aa, Biogr. Woordenboek.