ADB:Judensint, Hans

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Judensint, Hans“ von Karl Bartsch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 14 (1881), S. 654–655, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Judensint,_Hans&oldid=- (Version vom 23. Juli 2019, 18:48 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Judenkünig, Hans
Nächster>>>
Judex, Matthias
Band 14 (1881), S. 654–655 (Quelle).
Wikisource-logo.png Hans Judenfeind bei Wikisource
Wikipedia-logo-v2.svg Hans Judenfeind in der Wikipedia
GND-Nummer 104364165
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|14|654|655|Judensint, Hans|Karl Bartsch|ADB:Judensint, Hans}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=104364165}}    

Judensint: Hans J., Spruchdichter des 15. Jahrhunderts, aus Speier. Von ihm kennen wir nur einen einzigen Spruch, an dessen Schluß er angibt, daß er „noch viel mehr“ gedichtet habe. Jenes uns erhaltene Gedicht bezieht sich auf den bekannten burgundischen Landvogt Karls des Kühnen, Peter v. Hagenbach, der wegen seiner Gewaltthätigkeiten im Elsaß und in Baden eine allgemeine Empörung der Städte hervorrief und am 9. Mai 1474 hingerichtet wurde. Der [655] Dichter, ein eifriger Anhänger der Städte gegen die „Herren“, verhehlt seinen Jubel über das Ende des Vogtes nicht.

R. v. Liliencron, Die historischen Volkslieder der Deutschen, II. (1866), S. 30 ff.