ADB:Kiesling, Johann Rudolf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Kiesling, Johann Rudolf“ von Julius August Wagenmann in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 15 (1882), S. 733–734, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Kiesling,_Johann_Rudolf&oldid=- (Version vom 18. Juni 2019, 17:27 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Kießling, Gottlieb
Band 15 (1882), S. 733–734 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Rudolf Kiesling in der Wikipedia
GND-Nummer 10030186X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|15|733|734|Kiesling, Johann Rudolf|Julius August Wagenmann|ADB:Kiesling, Johann Rudolf}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=10030186X}}    

Kiesling: Johann Rudolf K., lutherischer Theolog und Orientalist des 18. Jahrhunderts, geb. den 21. Oct. 1706 zu Erfurt, † den 17. April 1778 in Erlangen. Er erhielt seine Vorbildung in Erfurt, wo sein Vater Prediger und Professor der Theologie war, studirte in Erfurt und Wittenberg, wurde [734] 1735 Pfarrer zu Bergwitz, 1738 Diakonus zu Wittenberg, hielt daselbst exegetische und homiletische Vorlesungen, wurde 1740 außerordentlicher Professor der heil. Philologie in Leipzig, 1746 ordentlicher Professor der orientalischen Sprachen daselbst, 1762 Professor der Theologie und Prediger in der Altstadt zu Erlangen, wo er bis zu seinem Tode blieb. Ein Theolog von gründlichem und ausgebreitetem Wissen, besonders auf dem Gebiete der Kirchengeschichte und kirchlichen Alterthümer, verfaßte er zahlreiche kleinere und größere Schriften exegetischen, polemischen, kirchenhistorischen und antiquarischen Inhalts, z. B. ein Werk über die Heiligenverehrung gegen den Italiener Trombelli, Leipz. 1742 bis 46, 3 Bde. 4°., „Ueber den Gegensatz der griechischen und lateinischen Kirche in der Abendmahls- und Transsubstantiationslehre“, 1754, „Ueber die Lehre von der unbefleckten Empfängniß der Jungfrau Maria“, 1775, über die Disciplin der Kleriker, den Gebrauch der Symbole, über Contarini, Papst Paul III., exegetische Dissertationen etc. Auch war er eine Zeit lang Mitredacteur der „Neuen Beiträge von alten und neuen theologischen Sachen“, 1751–61 und Fortsetzer von E. V. Löscher’s Historia motuum.

Vgl. Meusel’s Lexikon, Bd. VII, S. 12 ff.; Winer, Theolog. Handb., S. 612; Fikenscher, Gel. Geschichte von Erlangen, I, 73 ff.; Rotermund, I, 330; Harles, Memoria Kieslingii, Erlangen 1778, 4.