ADB:Kleinschmidt, Georg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Kleinschmidt, Georg“ von Karl Ernst Hermann Krause in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 16 (1882), S. 108–109, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Kleinschmidt,_Georg&oldid=- (Version vom 17. Juli 2019, 20:58 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Kleinschmidt
Band 16 (1882), S. 108–109 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Georg Kleinschmidt in der Wikipedia
GND-Nummer 132990989
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|16|108|109|Kleinschmidt, Georg|Karl Ernst Hermann Krause|ADB:Kleinschmidt, Georg}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=132990989}}    

Kleinschmidt: Georg K. (Kleynschmidt), gewöhnlich und zuletzt ständig Curio nach seiner Vaterstadt Hof (curia) im Voigtlande genannt, ist nicht mit den Curio, Bd. IV, S. 646 f., zu verwechseln. Er gehörte zu den Professoren, welche 1542 mit Longolius berufen wurden, um die fast erstorbene Universität Rostock neu zu beleben. Er war am 10. Juni 1490 geboren, wurde 1537 in Wittenberg als Docent immatriculirt und war 1439 Rector, am 13. Novbr. 1542 wurde er in die Rostocker Matrikel als Professor der Medicin aufgenommen und gehörte als solcher zur Artistenfacultät, doch blieb er nur drei Jahre, da ihn der Rath von Lüneburg als Stadtphysicus berief. 1550 ernannte ihn Herzog [109] Barnim von Pommern-Stettin zu seinem Leibarzt, weshalb er nach dessen Residenz übersiedelte. Er lebte dort noch 1580.

Vgl. Krey, Andenken an die Rostocker Gelehrten. Blanck, Die Mecklenburg. Aerzte, S. 9 v. Curio.