ADB:Lasius, Christoph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Lasius, Christoph“ von Heinrich Holtzmann in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 17 (1883), S. 733, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Lasius,_Christoph&oldid=- (Version vom 19. August 2019, 17:19 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Lasinsky, Gustav
Band 17 (1883), S. 733 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Christoph Lasius in der Wikipedia
GND-Nummer 119738988
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|17|733|733|Lasius, Christoph|Heinrich Holtzmann|ADB:Lasius, Christoph}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=119738988}}    

Lasius: Christoph L., lutherischer Theolog, geb. zu Straßburg, † zu Senftenberg 1572. Er studirte in Straßburg und Wittenberg; von Melanchthon 1531 an Bucer empfohlen, widmete er seine Thätigkeit als Prediger und Schriftsteller ganz dem Kampfe gegen Flacius, was ihm ein unstätes Leben und öftere Absetzungen eintrug. Er war Rector in Görlitz (1537–43), Pfarrer zu Greußen im Schwarzburgischen (1543–45), Pfarrer in Spandau, Superintendent in Lauingen, lebte dann eine Zeit lang in Augsburg und wurde schließlich Superintendent in Cottbus. Unter seinen Schriften nennen wir: „Güldenes Kleinod“ (Nürnberg 1550); „Fundament wahrer Bekehrung wider die flacianische Klotzbuße“ (Frankfurt a. O. 1568); „Grundfeste der reinen evangelischen Wahrheit, verfasset mit wichtigen Ursachen des verworfenen Papstthums und aller abgelegten Greuel“ (Wittenberg 1568).

Vgl. Unschuldige Nachrichten (1723, S. 540); Jöcher’s Gelehrten-Lexikon (I, S. 2183) und Iselin’s Historisches Lexikon (II, Supplementband S. 283 und 3. Aufl. IV, S. 624).[1]

[Zusätze und Berichtigungen]

  1. S. 733. Z. 18 v. u.: Ueber Christoph Lasius ist ferner zu vgl.: J. Bolte in den Märk. Forschungen XVIII, 179–194 (1884); ebenda S. 109 bis 163 hat Bolte auch ein 1549 in Spandau aufgeführtes Weihnachtsspiel des L. abdrucken lassen. Sein Beichtbüchlein theilt H. Beck, Die Erbauungsliteratur der evang. Kirche I, 349–358 (1883) mit. [Bd. 20, S. 748]