ADB:Lehmann, Peter Ambrosius

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Lehmann, Peter Ambrosius“ von l. u. in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 18 (1883), S. 147, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Lehmann,_Peter_Ambrosius&oldid=- (Version vom 18. Juli 2019, 09:40 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 18 (1883), S. 147 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Peter Ambrosius Lehmann in der Wikipedia
GND-Nummer 11806469X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|18|147|147|Lehmann, Peter Ambrosius|l. u.|ADB:Lehmann, Peter Ambrosius}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=11806469X}}    

Lehmann: Peter Ambrosius L., ein Schriftsteller, geb. 1663 zu Döbeln, besuchte die Fürstenschule zu Meißen, studirte in Leipzig Theologie, aber auch Geschichte. Im J. 1690 ward er zu Leipzig Magister der Philosophie, hielt eine Zeit lang Vorlesungen und zog dann nach Hamburg. Hier ward er im J. 1693 unter die Candidaten des Ministeriums aufgenommen und bekleidete eine Hauslehrerstelle; doch bald wandte er sich von der Theologie ab und beschäftigte sich mit litterarischen Arbeiten. Er machte noch einige Reisen; sein eigentlicher Wohnsitz aber blieb Hamburg, wo er am 31. October 1729 starb. Im J. 1708 ward er vom Kurfürst von Sachsen und König von Polen zum Legationssecretär im niedersächsischen Kreise ernannt; im J. 1729 ward er Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Berlin. Unter seinen Schriften ist „Das jetzt herrschende Europa“ (in mehreren Theilen, Hamburg 1694–1700) eine Art Vorläufer des Gotha’schen genealogischen Almanachs; sein Werk „Die vornehmsten Europäischen Reisen“ eine Art Bädeker.

Moller, Cimbria literata II, S. 466 f. – Jöcher II, Sp. 2345. – Lexikon der hamburgischen Schriftsteller IV, S. 408–411.