ADB:Leudesius

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Leudesius“ von Felix Dahn in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 51 (1906), S. 675, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Leudesius&oldid=- (Version vom 24. Juli 2019, 09:11 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Leuckart, Rudolf
Band 51 (1906), S. 675 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Dezember 2009, suchen)
GND-Nummer 136664636
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|51|675|675|Leudesius|Felix Dahn|ADB:Leudesius}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=136664636}}    

Leudesius, merovingischer Hausmeier im neustro-burgundischen Theilreich, folgte a. 674 in dieser Stellung seinem Vater Erchinoald, (der freilich von a. 656 ab eine Zeit lang auch den Majordomat für Austrasien geführt zu haben scheint) getragen von der burgundischen Adelsgruppe und im Bunde mit Bischof Leodigar von Autun, der unter Theuderich III. (a. 673 bis 691) thatsächlich das Theilreich leitete (s. beide Artikel). Jedoch der gewaltige Ebroin (s. den Artikel), aus seiner Einbannung in Kloster Luxeuil entsprungen, vertrieb diese seine Gegner, überschritt die Oise bei Pont Saint Maxence, nahe Compiegne, brachte den Knaben Theuderich in seine Gewalt und tödtete den listig herbeigelockten L.

Quellen und Litteratur: Dahn, Urgeschichte der germanischen Könige III, S. 691. – Deutsche Geschichte II, S. 288, 1888.