ADB:Levi, Raphael

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Levi, Raphael“ von Adolf Brüll in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 18 (1883), S. 505, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Levi,_Raphael&oldid=- (Version vom 19. Juli 2019, 19:26 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Levezow, Konrad
Nächster>>>
Levita, Elias
Band 18 (1883), S. 505 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Rafael Levi in der Wikipedia
GND-Nummer 141485884
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|18|505|505|Levi, Raphael|Adolf Brüll|ADB:Levi, Raphael}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=141485884}}    

Levi: Raphael L., Mathematiker, † am 17. Mai 1779 in Hannover. Als achtjähriger Waisenknabe – sein Vater Joseph war als armer Reisender nach Hannover gekommen und wenige Tage nachher gestorben – wurde er in die dortige israelitische Armenschule aufgenommen. Als er einst in Gegenwart Leibnitzens eine von scharfem Verstande zeigende Bemerkung über die Aufstellung von Baugerüsten äußerte, nahm dieser sich seiner an und unterrichtete ihn in Mathematik. Sein Porträt wird noch gegenwärtig im Leibnitzhause aufbewahrt. L. hat ausführliche kalendarische Tabellen, ein Lehrbuch der Astronomie in hebräischer, logarithmische Wechseltabellen in deutscher Sprache veröffentlicht. Von seinen kleineren Schriften sind drei ungedruckt geblieben. Nach Aufzeichnungen derselben lieferte Simon Waltsch in Braunschweig einen trefflichen Commentar zu Maimonides’ Kalendervorschriften (Berlin 1786).

S. Blogg, Israel. Andachtsbuch, S. 324; Fürst, Bibl. jud. I. 362, II. 236; Zunz, Sterbetage, S. 28.