ADB:Lingelbach, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Lingelbach, Johann“ von Wilhelm Stricker in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 18 (1883), S. 708–709, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Lingelbach,_Johann&oldid=- (Version vom 8. Dezember 2019, 00:56 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Lindtmayer, Daniel
Band 18 (1883), S. 708–709 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Lingelbach in der Wikipedia
GND-Nummer 118780077
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|18|708|709|Lingelbach, Johann|Wilhelm Stricker|ADB:Lingelbach, Johann}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=118780077}}    

Lingelbach: Johann L., geb. zu Frankfurt a./M. und getauft am 10. October 1622, seit seinem 15. Lebensjahre in Holland, seit 1642 in Paris, seit 1644 in Italien zum Maler ausgebildet. Von 1650 bis zu seinem Tode, dessen Zeit verschieden angegeben wird (1670 und 1687), lebte er in Amsterdam. Er malte Landschaften, Schlachten, Genrebilder, besonders häufig italienische Seehäfen mit Volksscenen belebt. Seine Bilder befinden sich in den öffentlichen Sammlungen zu Amsterdam, Aschaffenburg, Berlin, Braunschweig, Dresden, Frankfurt a./M., Hannover, Karlsruhe, München, Paris, St. Petersburg und [709] Wien. Er hat auch einige Radirungen hinterlassen. Sein von ihm selbst gemaltes Bildniß findet sich im Städel’schen Kunstinstitut zu Frankfurt.

Gwinner, Kunst und Künstler in Frankfurt a. M., S. 196.