ADB:Maria Elisabeth

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Maria Elisabeth, Markgräfin zu Brandenburg-Culmbach“ von l. u. in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 20 (1884), S. 366, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Maria_Elisabeth&oldid=- (Version vom 6. Dezember 2020, 02:20 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Maria de Austria
Band 20 (1884), S. 366 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Januar 2019, suchen)
GND-Nummer 104183187
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|20|366|366|Maria Elisabeth, Markgräfin zu Brandenburg-Culmbach|l. u.|ADB:Maria Elisabeth}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=104183187}}    

Maria Elisabeth, Markgräfin zu Brandenburg-Culmbach, wurde am 26. Juli 1628 als Tochter des Herzog Philipp zu Holstein-Sonderburg geboren. Am 30. November 1651 heirathete sie den Markgraf Georg Albert von Brandenburg-Culmbach. Sie starb am 27. Mai 1664. (Daß Hübner in den genealogischen Tabellen, Tafel 125, als ihren Todestag den 19. September 1666 angebe, ist eine irrige Angabe von Wetzel, welche Rambach und Koch ihm nachschreiben; Hübner gibt a. a. O. auch den 27. Mai 1664 als ihren Todestag an und den 19. September 1666 als denjenigen ihres Gemahles.) – von ihr ist das bekannte Klage- und Trostlied „Ach Gott, Dir muß ich’s klagen, mein Unglück ist zu groß“, gedichtet, welches sich im Culmbacher Gesangbuch von 1680 (? zuerst) befindet und seitdem mehrfach gedruckt ist und sich noch im Ravensberger Gesangbuch befindet.

Rambach, Anthologie III, S. 150. – Koch, Geschichte des Kirchenlieds u. s. f., 3. Aufl., III, S. 447. – Fischer, Kirchenliederlexikon, 1. Hälfte, S. 4a.