ADB:Meyer, Johann Wilhelm

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Meyer, Johann Wilhelm“ von l. u. in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 21 (1885), S. 584, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Meyer,_Johann_Wilhelm&oldid=- (Version vom 19. November 2019, 04:54 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Meyer, Johann Jakob
Band 21 (1885), S. 584 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Wilhelm Meyer in der Wikipedia
GND-Nummer 122934695
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|21|584|584|Meyer, Johann Wilhelm|l. u.|ADB:Meyer, Johann Wilhelm}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=122934695}}    

Meyer: Johann Wilhelm M., reformirter Theologe und Dichter geistlicher Lieder, wurde am 18. September 1690 zu Schaffhausen geboren und starb daselbst am 27. December 1767. Er stand zuerst in einer Landgemeinde als Geistlicher, wurde dann in die Stadt berufen, wo er gleichzeitig in verschiedenen Stellungen als Lehrer am Gymnasium und als Prediger thätig war. Im J. 1756 wurde er Antistes und Decan. Weil er Erbauungsstunden hielt und vom Grafen von Zinzendorf besucht ward, hatte er anfänglich allerlei Widerwärtigkeiten zu erdulden; doch hat er hernach durch seine Predigten im Münster in Schaffhausen einen großen Einfluß ausgeübt und bewirkt, daß viele gläubige Christen, die sich schon, weil für sie kein Raum mehr in der Staatskirche zu sein schien, separiren wollten, bei derselben erhalten wurden. – M. hat namentlich in der Zeit, als er Landpfarrer war, eine große Anzahl geistlicher Lieder gedichtet, von denen viele im Schaffhausener Gesangbuch von 1728 Aufnahme fanden und (nach Koch) noch 17 im Schaffhausener Gesangbuch von 1867 sich finden; außerdem gab er im J. 1740 eine Sammlung von 190 Liedern unter dem Titel: „Die singende Seele“ heraus. Manche dieser Lieder wären wohl werth, noch in weiteren Kreisen bekannt zu sein.

Koch, Geschichte des Kirchenliedes u. s. f., 3. Aufl., VI, S. 91 ff.