ADB:Nadermann, Hermann Ludwig

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Nadermann, Hermann Ludwig“ von Franz Eyssenhardt in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 23 (1886), S. 209, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Nadermann,_Hermann_Ludwig&oldid=- (Version vom 16. Juli 2019, 02:42 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Nader, Ludwig Michael
Band 23 (1886), S. 209 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Hermann Ludwig Nadermann in der Wikipedia
GND-Nummer 100529577
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|23|209|209|Nadermann, Hermann Ludwig|Franz Eyssenhardt|ADB:Nadermann, Hermann Ludwig}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100529577}}    

Nadermann: Hermann Ludwig N., geboren in Münster am 30. December 1778, studirte in Münster Philologie und Theologie, wurde 1808 Lehrer am Gymnasium in Münster und 1804 zum Priester geweiht. 1820 wurde er Director des Gymnasiums und 1841 Domcapitular, worauf er das Directorat niederlegte. 1824 war er Mitglied der wissenschaftlichen Prüfungscommission und Director des philologischen Seminars geworden, eine Stellung, welche er bis zum Jahre 1853 inne hatte. – Seine schriftstellerische, philologische Thätigkeit beschränkte sich auf Arbeiten, die dem unmittelbaren Bedürfniß der Schule dienten. Ansehen und Einfluß hatte er durch seinen Charakter und die Verbindung katholischer Religiosität (er hat auch geistliche Lieder verfaßt, die günstige Aufnahme fanden) mit warmem Eifer für die Ziele und Arbeiten des humanistischen Gymnasiums. Er starb 1860.

Winiewski (nach Poekel ist er der Verfasser) im Westfälischen Mercur vom 28. November 1860.[1]

[Zusätze und Berichtigungen]

  1. S. 209. Z. 27 v. o.: Vgl. Raßmann, Münsterl. Schriftst. – B. Hölscher, H. L. Nadermann als Dichter kathol. Kirchenlieder (Progr. des Gymn. zu Recklinghausen 1869–70). [Bd. 24, S. 787]