ADB:Neuß, Heribert

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Neuß, Heribert“ von Johann Jakob Merlo in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 23 (1886), S. 556–557, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Neu%C3%9F,_Heribert&oldid=- (Version vom 13. November 2019, 22:42 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Neuss, Heinrich Georg
Band 23 (1886), S. 556–557 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Januar 2019, suchen)
GND-Nummer 135646405
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|23|556|557|Neuß, Heribert|Johann Jakob Merlo|ADB:Neuß, Heribert}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=135646405}}    

Neuß: Heribert N. (auch von N. genannt), ein Kölner Bildhauer des 17. Jahrhunderts, wurde 1663 bei der Steinmetzenzunft als Meister aufgenommen. Kurfürst Max Heinrich ließ, auf Beförderung des Domherrn Heinrich v. Mering, an die Stelle der bis dahin auf dem Hochaltar des Domes zu Köln gestandenen [557] beiden Holzsculpturen: Maria und Petrus, durch ihn zwei neue Statuen aus Alabaster ausführen. Für die Hinterseite desselben Altars fertigte er das Bild des heiligen Engelbertus, Erzbischofs von Köln, dem zwei Engel beigegeben sind. Der Heilige ist liegend dargestellt, der Dreikönigencapelle zugekehrt. Das schöne Kunstwerk befindet sich in einer hinter dem Hochaltar angebrachten Höhlung. Die beiden erstgenannten Statuen wurden in jüngerer Zeit an den Seiteneingängen des Chores aufgestellt.