ADB:Neuhof, Regine

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Neuhof“ von Joseph Kürschner in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 23 (1886), S. 804, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Neuhof,_Regine&oldid=- (Version vom 7. Dezember 2019, 02:40 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 23 (1886), S. 804 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Januar 2019, suchen)
GND-Nummer 138920826
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|23|804|804|Neuhof|Joseph Kürschner|ADB:Neuhof, Regine}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138920826}}    

Neuhof *), geb. Elendsohn, Schauspielerin, geb. 1733 zu Danzig, betrat hier 1750 bei Diedrich die Bühne und begleitete 1763 das Ehepaar Garbrecht nach Petersburg, um sich dort der Hilverding’schen Gesellschaft anzuschließen. Sie heirathete hier den Schauspieler Neuhof, der nach Hilverding’s Tod das Privilegium für das deutsche Theater erhalten hatte und wurde durch den Ingenieurobristen v. Melusino in ihrem Beruf zu einer bedeutenden Darstellerin tragischer Rollen ausgebildet. 1763 starb ihr Gatte und da ihr Versuch sich in den Besitz des Privilegiums zu setzen, mißlang, kehrte sie Rußland den Rücken und wurde Mitglied der Schuch’schen Gesellschaft. Sie gab in der nun folgenden Zeit besonders männliche und Hosenrollen, so den „Orosman“ (Zaire), Barnwell (Kaufmann von London) etc., 1772 wird sie bereits als Darstellerin von Mutterrollen erwähnt und ihr überstudirtes Spiel getadelt. Dann verschwindet sie vom deutschen Schauplatz, die letzte Nachricht besagt, daß sie mit einem Cavalier Overkamp durchgegangen ist und endlich in Petersburg ein zweites Privilegium erhält. Ihr Todesjahr konnte nicht ermittelt werden. Während Plümicke (Entwurf einer Theatergesch. v. Berlin 253) „ihr edles, natürliches Spiel in Tragödien“ als „unvergeßlich“ bezeichnet, die „Chronologie f. d. deutsche Theater“ (169) alles in ihren Glanzrollen so beschaffen findet, „daß es die höchste Illusion“ befördert, wird doch mehrfach ihre Declamation gerügt und ihre Darstellung komischer Partien direct als mittelmäßig bezeichnet.


*) Zu S. 507.


Pierer’sche Hofbuchdruckerei. Stephan Geibel & Co. in Altenburg.