ADB:Ortlob, Johann Christoph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Ortlob, Johann Christoph“ von Carl Gustav Adolf Siegfried in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 24 (1887), S. 448, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Ortlob,_Johann_Christoph&oldid=- (Version vom 25. Juni 2019, 18:33 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Ortlob, Karl
Band 24 (1887), S. 448 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand September 2012, suchen)
GND-Nummer 122554183
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|24|448|448|Ortlob, Johann Christoph|Carl Gustav Adolf Siegfried|ADB:Ortlob, Johann Christoph}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=122554183}}    

Ortlob: Johann Christoph O., geb. zu Breslau 1675, Rector der Nicolaischule und Rathsbibliothekar zu Leipzig, † 26. Nov. 1751. (Meusel, Lexik., Bd. X, S. 233.) Seine zahlreichen exegetischen Abhandlungen, welche Meusel a. a. O. ausführt, verrathen eine vorwiegende Neigung, sich mit kleinen Fragen zu beschäftigen, und dieselben im Interesse der altkirchlichen Anschauung vom A. T. zu lösen. Also z. B. weshalb sind dem Adam die Thiere vorgeführt worden (Gen. 2, 19)? Ob deshalb, damit er unter ihnen vergeblich nach einer Genossin suche und dadurch für die Weibesschöpfung vorbereitet werde? – Mit der Schlange ist nicht zugleich der Satan bestraft („serpentem non punitum cum Satana, Gen. 3, 14. 15 1708 p. 26 ff.). – Das Kainszeichen war das bloße Gottesurtheil, daß Niemand den Kain tödten dürfe („de signo Caini“ 1701); Kain will in Gen. 4, 13 sagen: „meine Sünde ist größer, als daß ich mein Angesicht erheben dürfte“ („de Caine non desperante“ 1706). In dieser Art ist alles Uebrige.