ADB:Palko, Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Palcko, Franz Xaver Karl“ von Wilhelm Schmidt (Kunsthistoriker) in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 25 (1887), S. 73, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Palko,_Franz&oldid=- (Version vom 20. Juli 2019, 11:50 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Paix, Jakob
Nächster>>>
Paldamus, Hermann
Band 25 (1887), S. 73 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Franz Xaver Karl Palko in der Wikipedia
GND-Nummer 118899988
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|25|73|73|Palcko, Franz Xaver Karl|Wilhelm Schmidt (Kunsthistoriker)|ADB:Palko, Franz}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=118899988}}    

Palcko: Franz Xaver Karl P., Maler und Radirer, war der Sohn des Breslauer Malers Anton Palcko oder eigentlich Polke. Franz Karl hat nach Heineken erst diesen letztern Namen in Palcko umgewandelt, damit er italienischer klinge. P. wurde 1724 zu Breslau geboren, kam nach Preßburg zu seinem älteren Bruder Franz Anton, der auch Maler war, in die Lehre, dann besuchte er die Akademie zu Wien besonders unter Bibiena’s Leitung, später Italien. In Wien, wo er sich zunächst aufhielt, malte er Altarblätter und Cabinetsstücke, die ihm einen Ruf nach Dresden eintrugen, wo er 1752 den Titel eines k. polnisch-sächsischen Hofmalers erhielt. Später begab er sich nach München und wurde daselbst 1764 kurfürstlich bairischer Hofmaler. Er starb zu Prag 1767. P. radirte ein Paar unbedeutende Blätter, auch seine conventionellen Historien genießen heutzutage keinen Ruf mehr. Von seinem Sohne Xaver P., der Mitglied der k. Akademie zu Wien war, sind zwei Radirungen bekannt.