ADB:Plemp, Cornelis Gijsbertszone

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Plemp, Cornelis Gijsbertszone“ von Ernst Martin in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 26 (1888), S. 270, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Plemp,_Cornelis_Gijsbertszone&oldid=- (Version vom 26. Juni 2019, 20:52 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Der Pleier
Band 26 (1888), S. 270 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Mai 2011, suchen)
GND-Nummer 124810039
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|26|270|270|Plemp, Cornelis Gijsbertszone|Ernst Martin|ADB:Plemp, Cornelis Gijsbertszone}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=124810039}}    

Plemp: Cornelis Gijsbertszone P., niederländischer Dichter. Geboren 1574 zu Amsterdam, erhielt er seine Erziehung theilweise an der Donau, (bei den Jesuiten in Dillingen?), studirte in Löwen Medicin, in Douai die Rechte und ward in Orleans Licentiat. Nachdem er im Haag eine Zeitlang prakticirt hatte, siedelte er nach Amsterdam über, heirathete und lebte seitdem in behaglicher Muße den Studien; er starb 1638. P. gehörte zu dem Kreise, der sich um Hooft und Vondel versammelte und hat wahrscheinlich auf die Conversion des Letzteren großen Einfluß geübt. Seine niederländischen Gedichte (der Anschlag der Wiedertäufer auf Amsterdam u. a.) werden seinen lateinischen nachgesetzt; auch über diese urtheilt Hofmann Peerlkamp, De vita, doctrina et facultate Nederlandorum qui carmina Latina composuerunt, sehr abschätzig. Es sind „Poematia“, Amsterdam 1617 erschienen, darin Amsterodamum (älteste Geschichte der Stadt), Quisquiliae seu Elegiarum liber I, Emblemata und Tabellae. Mit anderen (Leben des Musius) vermehrt 1630. 1637 veröffentlichte er eine „Orthographia Belgica“. Bemerkenswerth sind seine Versuche, die antiken Strophenformen in die niederländische Dichtung einzuführen.

Van der Aa, Biogr. Woordenboek.