ADB:Raedt, Pierre de

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Raedt, Pierre de“ von Robert Eitner in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 27 (1888), S. 157, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Raedt,_Pierre_de&oldid=- (Version vom 24. August 2019, 21:09 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Raey, Johannes de
Band 27 (1888), S. 157 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand April 2013, suchen)
GND-Nummer 13305201X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|27|157|157|Raedt, Pierre de|Robert Eitner|ADB:Raedt, Pierre de}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=13305201X}}    

Raedt: Pierre oder Pierkin de R., ein niederländischer Componist aus dem Anfange des 16. Jahrhunderts. Van der Straeten theilt in seinen „Maitres de chant et Organistes de. St.-Donatien et de St.-Sauveur a Bruges“ (Bruges 1870) p. 27 ein Actenstück mit, in welchem Petrus de Raedt auf kurze Zeit im Jahre 1541 als Succentor, d. h. zweiter Cantor oder zweiter Sänger, der nächste nach dem Sangmeister, an der Kirche St. Donatien in Brügge angestellt ist. Da dies die einzige schriftliche Nachricht bisher über ihn ist, so müssen wir dahin gestellt sein lassen, ob dies derselbe Pierkin de Raedt ist, von dem sich in Cambrai in einem Manuscript der dortigen Bibliothek eine Messe zu 4 Stimmen befindet, die zum Motiv das Motett „Quem dicunt homines“ hat und aus der de Coussemaker in seinem Werke „Notice sur les collections musicales de la biblioth. de Cambrai“ (Paris 1843) p. 21 der Musikbeilagen, das „Sanctus“ mittheilt. Zu bemerken ist noch, daß Coussemaker dem Tenor einen falschen Schlüssel vorgesetzt hat, indem derselbe statt auf der 4. Linie, auf der 2. Linie steht. Straeten glaubt, daß dieser Pierkin de Raedt derselbe wie Consilium sei (vgl. La musique aux Pays-Bas, Bruxelles 1867, tome I, p. 125), doch bleibt hierüber noch Näheres zu erwarten.