ADB:Ramward

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Ramward, Bischof von Minden“ von Karl Uhlirz in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 27 (1888), S. 225–226, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Ramward&oldid=- (Version vom 15. Juli 2020, 15:57 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Ramus, Johann
Nächster>>>
Ranconis, Adalbert
Band 27 (1888), S. 225–226 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Ramward von Minden in der Wikipedia
GND-Nummer 138368031
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|27|225|226|Ramward, Bischof von Minden|Karl Uhlirz|ADB:Ramward}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138368031}}    

Ramward, Bischof von Minden (nach 18. April 996 bis 8. October 1002). Im Herbste 997 waren die Liutizen raubend und sengend in den Bardengau [226] (um Lüneburg) eingefallen, dessen Schutz Otto III. den Westfalen anvertraut hatte; am 6. November kam es zur Schlacht; R. schritt todesmuthig mit dem Kreuze in der Hand den Kriegern voran gegen den Feind; die gottbegeisterte Schaar errang trotz der Minderzahl einen vollständigen Sieg über die Slaven und nahm ihnen die mitgeführte Beute ab. Am 24. Juli 1002 fand R. sich zu Merseburg ein, wo König Heinrich II. Anerkennung und Huldigung der sächsischen Großen empfing. – R. versetzte die Nonnen des von seinem Vorgänger gegründeten Klosters auf dem Wedegenberge in ein zu Ehren der h. Maria und des h. Blasius geweihtes Stift in der Stadt Minden.

Ann. Quedlinburg. in Mon. Germ. SS. 3, 73Thietmar, Chron. 4, c. 20; 5, c. 9 ebenda S. 776, 795. – Giesebrecht, Kaiserzeit 1, 694. – Diekamp, Supplement zum Westfäl. Urkundenbuch, Nr. 553, 567, 587.