Zum Inhalt springen

ADB:Rußwurm, J. W. B.

aus Wikisource, der freien Quellensammlung

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Rußwurm, J. W. B.“ von Bernhard Anemüller in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 30 (1890), S. 19, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Ru%C3%9Fwurm,_J._W._B.&oldid=- (Version vom 13. Juli 2024, 04:39 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Rußwurm, Heinrich
Band 30 (1890), S. 19 (Quelle).
[[| bei Wikisource]]
Johann Wilhelm Bartholomäus Rußwurm in der Wikipedia
Johann Wilhelm Bartholomäus Rußwurm in Wikidata
GND-Nummer 116711523
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|30|19|19|Rußwurm, J. W. B.|Bernhard Anemüller|ADB:Rußwurm, J. W. B.}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116711523}}    

Rußwurm: J. W. B. R., geb. zu Seebergen am 21. November 1770, † am 17. März 1855 als großh. mecklenburg-strelitzischer und fürstl. schwarzburg-rudolstädtischer Kirchenrath in Herrnburg. Er besuchte das Rudolstädter Gymnasium bis 1792, studirte hierauf in Göttingen Theologie, wurde dann an die Domschule zu Ratzeburg als Cantor, später als Conrector berufen, bis er 1809 als Pastor in Hornburg[WS 1] angestellt wurde. Merkwürdiger Weise durfte er den von Schwarzburg ihm verliehenen Titel „Kirchenrath“ damals nicht führen, bis er später auch zum mecklenburg-strelitzischen Kirchenrath ernannt worden war. Außer seiner amtlichen Thätigkeit schrieb er über 36 verschiedene Schriften, Abhandlungen und Aufsätze meist theologischen und pädagogischen Inhalts. Sie erschienen, wenn nicht selbständig, meist in Zeitschriften, wie in Eichhorn’s Bibltothek für biblische und morgenländische Litteratur; in Augusti’s theologischen Blättern; in der Minerva, herausgegeben von Archenholz; in Henke’s Museum für Religionswissenschaft; im Mecklenburgischen Journale u. a.

Vgl. seine Schriften in Meusel’s gel. Teutschland Bd. 15 S. 243, denen noch 13 hinzuzufügen sind. – Hesse, Verzeichn. gelehrter Schwarzburger etc. 13. St. Rudolstadt 1822.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Druckfehler; richtig: Herrnburg