ADB:Schwämlein, Georg Christoph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Schwämlein, Georg Christoph“ von Franz Brümmer in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 33 (1891), S. 176, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Schw%C3%A4mlein,_Georg_Christoph&oldid=- (Version vom 24. April 2019, 02:29 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 33 (1891), S. 176 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand April 2011, suchen)
GND-Nummer 131772104
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|33|176|176|Schwämlein, Georg Christoph|Franz Brümmer|ADB:Schwämlein, Georg Christoph}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=131772104}}    

Schwämlein: Georg Christoph S., Schulmann und Dichter, wurde am 25. September 1632 zu Nürnberg als der Sohn eines „teutschen Schulmeisters“ geboren, besuchte das Egidien-Gymnasium seiner Vaterstadt und studirte darauf in Wittenberg und Jena Theologie. Seine Mittellosigkeit gestattete ihm nicht, seine Studien zu vollenden, und so kehrte er schon vor der Zeit nach Nürnberg zurück und übernahm hier das Amt eines Schulcollegen an der Schule zu St. Jacob. Seit 1670 Rector derselben, starb er am 4. November 1705. Als Studiosus der Theologie versuchte er sich mehrfach in geistlichen Liedern; zwölf derselben sind bekannt geworden und auch (1659–1661) als Einzeldrucke veröffentlicht. Davon erlangten „Meinen Jesum ich erwähle“ und „Aus der Tiefen rufe ich zu dir“ schon 1677 Aufnahme in das Nürnberger Gesangbuch.

Koch, Geschichte des Kirchenliedes etc. III, 522.