ADB:Stael von Holstein, Georg Bogislaus Freiherr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Stael von Holstein, Georg Bogislaus Freiherr“ von Nicht angegeben in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 35 (1893), S. 382, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Stael_von_Holstein,_Georg_Bogislaus_Freiherr&oldid=- (Version vom 8. Dezember 2021, 20:13 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Stadlmayer, Alphons
Band 35 (1893), S. 382 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg George Bogislaus Staël von Holstein in der Wikipedia
GND-Nummer 138493219
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|35|382|382|Stael von Holstein, Georg Bogislaus Freiherr|Nicht angegeben|ADB:Stael von Holstein, Georg Bogislaus Freiherr}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138493219}}    

Stael: Georg Bogislaus Freiherr St. von Holstein, Sohn des Johann St. von Holstein und der Helena Juliana v. d. Pahlen, geb. 1685, wurde 1704 bei Narwa von den Russen gefangen. Nach seiner 1711 durch Austausch bewirkten Rückkehr reiste er im Auftrage des schwedischen Senats zum Könige nach Bender. 1718 schlug er als Obrist in Norwegen den Angriff des dänischen Admirals Tordenskiöld auf Elfsborg zurück. – 1743 überbrachte er seitens Friedrich I. und der Reichsstände dem damals zu Hamburg weilenden Herzoge Adolf Friedrich von Holstein die Nachricht von seiner Erwählung zum Erben des schwedischen Thrones. 1781 Saraphimer-Ritter und 1757 Feldmarschall starb er ohne männliche Nachkommen zu Malmö am 17. December 1763.