ADB:Steinmann, Lenhart

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Steinmann, Lenhart“ von Adolf Hofmeister in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 35 (1893), S. 746, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Steinmann,_Lenhart&oldid=- (Version vom 12. August 2022, 09:25 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 35 (1893), S. 746 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Lenhart Steinmann in der Wikipedia
GND-Nummer 13851996X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|35|746|746|Steinmann, Lenhart|Adolf Hofmeister|ADB:Steinmann, Lenhart}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=13851996X}}    

Steinmann: Lenhart St., Wundarzt, gebürtig aus Willisau in der Schweiz, lebte um 1567 in Lübeck und war, wie der Bremer Bürgermeister Detmar Kenckel in seinem Hausbuch berichtet, besonders wegen seiner glücklichen Steinoperationen berühmt. Als Gehülfe stand ihm Magister David Greve aus Braunschweig zur Seite.

Aus Detmar Kenckel’s Nachlaß. Bremisches Jahrbuch VII (1874), 17.