ADB:Stengel, Karl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Stengel, Karl“ von Franz Heinrich Reusch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 36 (1893), S. 49, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Stengel,_Karl&oldid=- (Version vom 22. April 2019, 20:50 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Stengel, Georg
Band 36 (1893), S. 49 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Karl Stengel in der Wikipedia
GND-Nummer 100342094
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|36|49|49|Stengel, Karl|Franz Heinrich Reusch|ADB:Stengel, Karl}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100342094}}    

Stengel: Karl St., Benedictiner, geboren zu Augsburg am 29. Januar 1581, † ebendaselbst am 27. Januar 1663. Er trat 1593 in das dortige Benedictinerstift St. Ulrich und legte am 12. März 1596 die Gelübde ab, studirte ein Jahr in Ingolstadt, dann in seinem Stifte und wurde 1605 zum Priester geweiht. Er wurde 1610 in seinem Stifte Professor der Casuistik, 1613 Subprior. Nach der Zurückgabe der säcularisirten Klöster im Herzogthum Württemberg infolge des Restitutionsedictes von 1629 wurde er zum Abt von Anhausen an der Brenz ernannt[WS 1]. Während des dreißigjährigen Krieges mußte er wiederholt sein Stift verlassen, 1632–35, 1638–40 und 1641. 1647 nahm er seinen Wohnsitz in dem genannten Augsburger Stifte, wo er auch starb. Er hat selbst ein Verzeichniß seiner Schriften angefertigt; es sind 45 lateinische (außerdem verzeichnet er 7, die er noch veröffentlichen wollte), 26 deutsche und 21 Uebersetzungen aus dem Lateinischen ins Deutsche. Sie behandeln meist Leben von Heiligen oder Punkte der Ordens- oder Augsburgischen Geschichte, keine ist bedeutend.

Ziegelbauer, Hist. rei literariae III, 386. – Pl. Braun, Gesch. der Bischöfe von Augsburg IV, 636. – Hurter, Nomenclator (2) I, 476.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: ernannnt