ADB:Vervaux, Johannes

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Vervaux, Johannes“ von Franz Heinrich Reusch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 39 (1895), S. 638–639, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Vervaux,_Johannes&oldid=- (Version vom 29. Februar 2020, 12:40 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Vertangen, Daniel
Nächster>>>
Vesalius, Andreas
Band 39 (1895), S. 638–639 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johannes Vervaux in der Wikipedia
GND-Nummer 103143998
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|39|638|639|Vervaux, Johannes|Franz Heinrich Reusch|ADB:Vervaux, Johannes}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=103143998}}    

Vervaux: Johannes V., Jesuit, geboren 1585 in Lothringen, † am 15. September 1661 zu München. Er trat erst als Priester in den Jesuitenorden, war Rector in Trier und wurde 1630 Beichtvater am Hofe des Kurfürsten Maximilian von Baiern, was er bis zu seinem Tode blieb. Der Jesuitengeneral Caraffa sah sich 1648 veranlaßt, für ihn die Bestimmung in Erinnerung zu bringen, es sei in der Ordnung, daß von Seiten der Collegien für die Gesundheit der Beichtväter der Fürsten gesorgt und die von dem Arzte verordneten Arzneien und Speisen beschafft würden, aber nicht in der Ordnung, daß die Beichtväter die alltäglich vom Hofe gesandten sportulae annähmen. Der folgende General G. Nickel brachte infolge einer Klage des Provinzials G. Speiser 1654 gegen V. die Bestimmung in Erinnerung, die Theologen und Beichtväter der Gesellschaft dürften, wenn sie von Nicht-Jesuiten um Rath gefragt würden, schriftliche Antworten nicht ohne vorherige Befragung der Oberen ertheilen. V. besorgte mehrfach die Correspondenz der kurfürstlichen Regierung mit der Universität Ingolstadt. V. ist der Verfasser der „Boicae gentis annales“, die, weil die Ordenscensoren allerlei daran auszusetzen hatten und die Veröffentlichung unter dem Namen eines Jesuiten für unzulässig erklärten, 1662 unter dem Namen des Kanzlers Joh. Adlzreiter (s. A. D. B. I, 88) erschienen.

Kobolt, Ergänzungen zum bayerischen Gelehrtenlexikon, S. 286. – v. Lang, Gesch. der Jesuiten in Bayern. S. 151. – Prantl, Gesch. der Ludwig-Maximilians-Universität I, 392, 404. – Döllinger-Reusch, Gesch. der Moralstreitigkeiten I, 649, 650. – Wittmann, Ueber den Verfasser der unter Adlzreiter’s Namen herausgegebenen Annales gentis Boicae, in den Münchener [639] Gelehrten Anzeigen 1826, Nr. 33, 34. – J. Friedrich, Ueber die Geschichtschreibung unter Maximilian I., 1872, S. 6, 21, 32. (Hier sind die Gutachten von drei Ordenscensoren und Auszüge aus den Briefen des Generals Nickel über Vervaux’ Annales abgedruckt.)