ADB:Warnberger, Simon

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Warnberger, Simon“ von Hyacinth Holland in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 41 (1896), S. 174–175, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Warnberger,_Simon&oldid=- (Version vom 18. Juni 2019, 09:35 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Warnberg, Kaspar von
Band 41 (1896), S. 174–175 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Simon Warnberger in der Wikipedia
GND-Nummer 129268909
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|41|174|175|Warnberger, Simon|Hyacinth Holland|ADB:Warnberger, Simon}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=129268909}}    

Warnberger: Simon W., Landschaftsmaler, Radirer und Lithograph; geboren 1769 zu Pullach (bei München), erhielt im Zeichnen und Radiren den [175] ersten Unterricht von J. G. Winter, bildete sich später an der Akademie zum Maler, bereiste Oesterreich und Italien, wo er viele, sehr schätzbare Zeichnungen fertigte. Die Mehrzahl seiner Oelbilder entstand zu München. Im Wetteifer mit Dillis, Dorner, Kobell, Conjola und Wagenbauer erwarb W. einen guten Namen; er liebte Landschaften mit Figuren, Ansichten aus der Umgegend von München und aus dem bairischen Gebirge. Die Münchener Akademie ernannte ihn zum Mitgliede; König Maximilian I. ertheilte ihm den Titel eines Hofmalers. W. starb 1847 zu München. Sein Porträt hat Jos. Hauber gemalt und radirt. Außer seinen Radirungen lieferte W. seit 1801 auch eine Anzahl von Lithographien, welche mit zu den Incunabeln von Senefelder’s Erfindung gehören.

Vgl. Raczynski II, 370 und 386. – Nagler 1851, XII, 126 ff. – Maillinger, Bilderchronik 1876, I (Nr. 2549 ff.), IV (Nr. 468 ff.). – Die Schreibung Warenberger ist späteren Datums.