ADB:Weber, Peter Josef

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Weber, Peter Josef“ von Johann Friedrich von Schulte in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 41 (1896), S. 355, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Weber,_Peter_Josef&oldid=- (Version vom 20. Juni 2019, 11:42 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Weber, Moritz Ignaz
Nächster>>>
Weber, Robert
Band 41 (1896), S. 355 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Peter Josef Weber in der Wikipedia
GND-Nummer 117170623
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|41|355|355|Weber, Peter Josef|Johann Friedrich von Schulte|ADB:Weber, Peter Josef}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117170623}}    

Weber: Peter Josef W., katholischer Theolog. Er war zu Montabaur am 22. Mai 1750 geboren, machte daselbst, in Coblenz und Trier seine Studien, wurde in letzterer Stadt 1770 Priester, nach zwei Jahren Professor der Moral und Dr. theol., im J. 1779 Pfarrer zu Niedererbach, 1782 Professor der Moral am Gymnasium zu Coblenz, 1784 wiederum in Trier, zugleich Bibliothekar, Assessor des Generalvicariats und Mitglied der Schulcommission, nach deren Verlegung in Coblenz Director der oberstiftischen Schulen. Im J. 1789 erhielt er eine Ceremonialpräbende in Pfalzel a. d. Mosel, verzichtete auf die Pfarrei, im J. 1810 wurde er zum Kanonikus am Dome in Trier ernannt. Seine zahlreichen Schriften behandeln Gegenstände der praktischen Theologie und des Kirchenrechts, Ehehindernisse, Bußsacrament, liturgische u. a. Dinge. Sie sind angeführt bei Meusel IV, 148, 1. Nachtr. S. 684, 2. S. 415, 3. S. 365, 4. S. 791, 5. S. 506. – Felder III, 402 ff.