ADB:Wildens, Jan

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Wildens, Jan“ von Hermann Arthur Lier in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 42 (1897), S. 503–504, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Wildens,_Jan&oldid=- (Version vom 25. Juni 2019, 12:25 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 42 (1897), S. 503–504 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Jan Wildens in der Wikipedia
GND-Nummer 118632787
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|42|503|504|Wildens, Jan|Hermann Arthur Lier|ADB:Wildens, Jan}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=118632787}}    

Wildens: Jan W., Landschaftsmaler, wurde im J. 1586 in Antwerpen geboren. Er war zuerst Schüler des Peter Verhulst und wird schon im J. 1604 als Freimeister der Antwerpener St. Lucasgilde erwähnt. Während der Jahre 1613–1618 hielt er sich in Italien auf. Heimgekehrt, wurde er einer der hauptsächlichsten Mitarbeiter des Rubens auf dem Gebiete der Landschaft. Er starb am 16. October 1653 in seiner Vaterstadt. Unter seinen bezeichneten und datirten Bildern ist die „Winterlandschaft mit einem Jäger“ vom Jahre 1624 in der Dresdner Galerie eine der wichtigsten. Im Amsterdamer Rijksmuseum wird eine von der Landseite aus gesehene Stadtansicht von Antwerpen vom Jahre 1636 von seiner Hand aufbewahrt, die bei dem feierlichen Einzug des Kardinalerzbischofs Ferdinand benutzt wurde. Für sie und für eine andere verloren gegangene Stadtansicht von der Seeseite aus erhielt W. am 23. Mai 1636 von der Stadt Antwerpen die Summe von 600 fl. ausgezahlt. Aus dem Jahre 1640 (oder 1649) rührt eine mit den Initialen J. W. bezeichnete Landschaft der Augsburger Galerie her, auf der wir eine hügelige, mit Baumgruppen besetzte Gegend in Gewitterstimmung erblicken. Sie ist besonders charakteristisch für den Künstler, breit und kräftig in einem warmen, braunen Ton gemalt. Zwei weitere mit seinen Initialen versehene Bilder findet man in der Sammlung zu Speier. Dagegen fehlt den vier der Ueberlieferung nach W. zugeschriebenen [504] Landschaften im Pradomuseum zu Madrid und dem je einen Gemälde im Karlsruher Museum und in der Bridgewater-Gallery zu London jede nähere Bezeichnung.

Vgl. M. Rooses, Geschichte der Malerschule Antwerpens. Uebersetzt von Frz. Reber. München 1881. S. 236, 254, 261, 262. – Abr. Bredius, Catalogus van het Rijks-Museum van schilderjen. 3. Druck. Amsterdam 1887. S. 190. – A. Woltmann und K. Woermann, Geschichte der Malerei. III, 467, 468. Leipzig 1888. – P. de Madrazo, Catalogo de les cuadros del Museo del Prado de Madrid. 6. edicion. Madrid 1889. S. 315, 316. – [O. Obreen], Wegwijzer door’s Rijks-Museum te Amsterdam. 3. uitgabe. Schiedam 1893. S. 51. – K. Woermann, Katalog der Kgl. Gemäldegalerie zu Dresden. Große Ausgabe. 3. Auflage. Dresden 1896. S. 373, 374.