ADB:Zipser, Christian Andreas

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Zipser, Christian Andreas“ von Karl Alfred von Zittel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 45 (1900), S. 359, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Zipser,_Christian_Andreas&oldid=2510510 (Version vom 15. Dezember 2017, 21:39 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Zirk, Michael
Band 45 (1900), S. 359 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Christian Andreas Zipser in der Wikipedia
GND-Nummer 11700605X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|45|359|359|Zipser, Christian Andreas|Karl Alfred von Zittel|ADB:Zipser, Christian Andreas}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=11700605X}}    

Zipser: Christian Andreas Z., geboren am 25. November 1783 in Györ (Ungarn), besuchte die Mittelschule in Bazin und studirte Philosophie und Theologie in Pozsony, war dann als Lehrer in Brünn thätig. Nach dem Tode seines Vaters übernahm er die Direction des von demselben gegründeten Mädchen-Erziehungsinstituts in Beszterczebánya bei Neusohl, verwendete aber alle Mußestunden auf geologische und mineralogische Studien. Er machte viele Reisen, kannte den größten Theil von Ungarn sehr genau und war ein ausgezeichneter Sammler. Seine prächtig formatisirten Sammlungen von ungarischen Gesteinen und Mineralien vertheilte er mit großer Liberalität an zahlreiche Museen. Die wissenschaftlichen Leistungen Zipser’s sind nicht sehr erheblich, meist rein descriptiver oder compilatorischer Natur. Er veröffentlichte ein topographisch-mineralogisches Handwörterbuch von und für Ungarn (Oedenburg 1817), kleinere Abhandlungen über Mineralien aus dem Neusohler Comitat, über Laumontit, phosphorsaures Kupfer, Lievrit; über die geognostische Umgebung von Neusohl; über die Erdbeben in Ungarn (1834) u. s. w., außerdem verschiedene Aufsätze in Geiger’s Magazin und Ersch und Gruber’s Encyklopädie. Starb am 20. Februar 1866.