Abendfantasie eines Liebenden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Gottfried August Bürger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Abendfantasie eines Liebenden
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 164–166
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1774
Erscheinungsdatum: 1778
Verlag: Johann Christian Dieterich
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
Abendfantasie eines Liebenden.
Im Frühjahr 1774.


     In weiche Ruh hinabgesunken,
Ungestört von Harm und Not,
Vom süssen Labebecher trunken,
Den ihr der Gott des Schlummers bot,

5
Woleingelult vom Abendliede

Der wachen Freundin Nachtigal,
Schläft meine Herzens-Adonide
Nun ihr behäglich Schläfchen al.

     Wolauf, mein liebender Gedanke,

10
Wolauf, zu ihrem Lager hin!

Und webe, gleich der Epheuranke,
Dich um die traute Schläferin!
Geneus der übersüssen Fülle
Von aller Erdenseligkeit,

15
Wovon zu kosten noch ihr Wille,

Und ewig ach! vielleicht verbeut! –

     Ahi! Was hör’ ich für Gesäusel?
Das ist ihr Schlummerodemzug.
So leise wallt, durch das Gekräusel

20
Des jungen Laubes, Zefyrs Flug.

Ahi! Da hör’ ich das Gestöne,
Das Wollust aus den Busen stöst,
Wie Bienensang und Schilfgetöne,
Wann Abendwind dazwischen bläst.

25
     O, wie so schön dahin gegossen,

Umleuchtet sie des Mondes Licht!
Die Blumen der Gesundheit sprossen
Auf ihrem wonnigen Gesicht.
Die Arme liegen ausgeschlagen,

30
Als wolten sie, mit Innigkeit,

Um den den Liebesknoten schlagen,
Dem sie im Traume ganz sich weiht. –

     Nun kehre wieder! Nun entwanke
Dem Wonnebett’! Du hast genug!

35
Sonst wirst du trunken, mein Gedanke,

Sonst lähmt der Taumel deinen Flug.
Du loderst auf in Durstesflammen! –
Ha! wirf ins Meer der Wonne dich!
Schlagt, Wellen, über mir zusammen!

40
Ich brenne! brenne! kühlet mich!