Abschied (Goethe)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Johann Wolfgang von Goethe
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Abschied
Untertitel:
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1798, S. 241
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1798
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar = Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[241]
Abschied.

     Zu lieblich ists, ein Wort zu brechen,
Zu schwer die wohlerkannte Pflicht,
Und leider kann man nichts versprechen
Was unserm Herzen widerspricht.

5
     Du übst die alten Zauberlieder,

Du lockst ihn, der kaum ruhig war,
Zum Schaukelkahn der süßen Thorheit wieder
Erneust, verdoppelst die Gefahr.
     Was suchst du mir dich zu verstecken

10
Sey offen, flieh nicht meinen Blick!

Früh oder spät mußt ichs entdecken,
Und hier hast du dein Wort zurück.
     Was ich gesollt, hab ich vollendet,
Durch mich sey dir von nun an nichts verwehrt,

15
Allein verzeih dem Freund der sich nun von dir wendet,

Und still in sich zurücke kehrt.

GOETHE.