Ach got vom hymel syhe dareyn

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Martin Luther
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ach got vom hymel syhe dareyn
Untertitel:
aus: Enchiridion oder eyn Handbuchlein / eynem yetzlichen Christen fast nutzlich bey sich zuhaben / ...
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1524
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Erfurt
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung: Psalmlied. (EG 273)
Siehe auch Ach Gott vom Himmel sieh darein!
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Enchiridion geistlicher Gesänge 24.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[24]
Der. xi. Psalm. Saluum me fac.

Ach got vom hymel syhe dareyn /
vnd lass dich das erbarmen.
Wie wenig sind der heyligen dein /
verlassen synd wir armen /

5
Dein wort man lest nit haben war /

der glaub ist auch verloschen gar.
Bey allen menschen kyndern

Sie leren eyttel falsche lyst /
was eygen witz erfyndet.

10
Ir hertz nicht eines sinnes ist /

yn Gottis wort gegrundet.
Der welet dys der ander das /
sye trennen vns on alle mas.
Vnd gleyssen schon von aussen.

15
Gott wolt aussrotten alle lar /

die falschen scheinn vnns leren.
Da zu yhr zung stoltz offenbar /
spricht trotz wer wils vnns weren?
Wir haben recht vnd macht allein /

20
was wir setzen das gylt gmeyn.

wer ist der vns solt meystern?

Darumb spricht Got ich muß auff seyn /
die armen [25] seint verstöret.
Ihr sufftzen dringt zu mir ereyn /

25
ich hab yhr klag erhöret.

Mein heylsam wort soll auff den plan /
getrost vnd frisch sie greyffen an.
vnd seyn die krafft der armen.

Das sylber durchs fewr sybenmall /

30
bewert / wird lautter funden.

Ain Gottis wort man warten sall /
des gleichen alle stunden.
Es wil durchs Creutz beweret seyn /
da wirt seyn krafft erkant / vnd scheyn.

35
vnd leucht starck ynn die lande.


Das wolstu Got bewaren reyn /
fur dysem argem gschlechte.
Vnnd lass vns dir befolhen seyn /
das sychs ynn vns nicht flechte.

40
Der gotloss hauff sich vmbher fyndt /

wo dyse loße leutte seynt.
yn deinem volck erhaben.

Eer sey Gott vatter alle zeyt /
auch Christ dem eyngeboren.

45
Vnd dem tröster heylgen geist /

gar hoch yn hymel erkoren.
Wie es ym anfang vnd auch ytzt /
gewesen yst vnd bleibet stetz.
yn der wellt der welt Amen.