Ach Gott vom Himmel sieh darein!

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Deecke/Martin Luther
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ach Gott vom Himmel sieh darein!
Untertitel:
aus: Lübische Geschichten und Sagen, S. 314–315
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852 (Psalm: 1524)
Verlag: Carl Boldemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Lübeck
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Ach got vom hymel syhe dareyn, die Version nach dem Erfurter Eridichon von 1524
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[314]
177. Ach Gott vom Himmel sieh darein!

1529 war ein armer blinder Knecht, welcher deutsche Psalmen vor den Thüren pflegte zu singen. Als dieser einmal vor des Burgemeisters Jochim Gercken Thür kam und sang, wurde ihm ein Paar Schuh gegeben, und er mußte die Stadt mit dem Rücken ansehn.

Nun begab es sich, daß auf Sanct-Niclas-Abend, welches ein Sonntag war, ein Kappellan zu S. Jakobi, Herr Hillebrandt mit Namen, die Frühpredigt hielt. Als er nun nach der Predigt, damaligem Gebrauch nach, anfing für die Todten zu bitten, sangen auf einmal zwei kleine Jungen den deutschen Psalm:

Ach Gott vom Himmel sieh darein,
Und laß Dich deß erbarmen.
Wie wenig sind der Heil’gen Dein!
Verlassen sind wir Armen.
Dein Wort will man nicht haben wahr;
Der Glaub’ ist auch verloschen gar
Bei allen Menschenkindern.

Darum sprich Gott: ich muß auf sein,
Die Armen sind verstöret;
Ihr Seufzen dringt zu mir herein,
Ich hab’ ihr Klag erhöret.
Mein heilsam Wort soll auf dem Plan
Den falschen Feind frisch greifen an,
Und sein die Kraft der Armen.

[315]

Das Silber durch Feuer siebenmal
Bewährt wild lauter funden:
An Gottes Wort man warten soll
Deßgleichen alle Stunden.
Es will durchs Kreuz bewähret sein,
Da wird erkannt sein Kraft und Schein
Und leucht’t stark in die Lande.

Da stimmten denn die Bürger fleißig mit ein, und dieß ist der erste deutsche Psalm, welcher zu Lübeck in der Kirche gesungen ist.

Solches Singen nun brachte großen Schrecken über die Priester, weil es ein ungewöhnlich Werk war. Die Bürger jedoch beschlossen und beredeten sich: so oft Einer auf den Predigtstuhl käme und zu sagen begunnte von Anbetung der Heiligen, Verdienst der guten Werke oder sonst etwas, das mit der Lehre des Evangeliums nicht übereinstimmte, wollten sie gleich anheben zu singen: „Ach Gott vom Himmel sieh darein!“ – und dann mußten Mönche und Pfaffen wohl aufhören.

Anmerkungen (Wikisource)

Zum lutherischen Choral siehe den Artikel in der Wikipedia und die Biografie des Bürgermeisters Joachim Gercken dort.