Doctor Pommer

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Deecke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Doctor Pommer
Untertitel:
aus: Lübische Geschichten und Sagen, S. 316–317
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: Carl Boldemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Lübeck
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Lucas Cranach (I) - Johannes Bugenhagen.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[316]
178. Doctor Pommer.

1530 ist Doctor Johannes Bugenhagen oder Pommer gen Lübeck gekommen und hat in der Marienkirche seine erste Predigt gethan, daß sich die große Menge der Zuhörer darüber verwundert. Er hat den fast zerrütteten und zerstörten Gottesdienst in eine christliche Kirchenordnung gefaßt, eine hohe Schule in S. Katharinen-Kloster angeordnet, und das Burgkloster für arme Leute eingerichtet.

Da er nun nach Wittenberg abgefedert worden, haben ihn die Herren des Raths ehrlich begabt, und auf einem verdeckten Wagen mit vier Marstallpferden durch zwei ihrer Reitendiener zurückbringen lassen. Dessen ist der Fuhrknecht, ein junger Bursch, höchlich unwillig gewesen, daß ein simpler Prädikant fahren sollte, wie seine Herren. Da sie also auf’s freie Feld gelangt sind, denket er dem Doctor eine Farbe abzujagen und Ritter an ihm zu werden; dreht sich also um und fragt: „Herr Doctor, ich hätte Ihn wohl etwas zu fragen; will Er mir in Güte antworten?“ – „Ei, warum nicht?“ spricht Bugenhagen. „Pflag der Apostel Petrus – sagt der Knecht – während seines Apostelamts auch also in behangenen Wagen mit Vorreutern einherzufahren, wie Ihr?“ Der [317] Doctor sah, daß er mit einem Schalk zu thun hatte, bedachte sich deßwegen nicht lange, sondern sprach: „mein Sohn, sobald der Apostel Petrus zu so gütigen und frommen Leuten kam, wie deine Herren zu Lübeck sind, ließen ihn dieselben auch dergestalt wieder gen Hause führen, wie jetzo mir geschieht: kam er aber zu so losen Knollen und Schälken wie du bist, so mußte er allewege wohl zu Fuß und allein wiederum nach Hause gehen.“

Bemerkungen

[398] (Mündl. und schriftl.)