Seite:Luebische Geschichten und Sagen.djvu/404

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Seite
173. Das dicke Wachslicht 297.
174. Marten Pechlin 299.
S. 304 Kabüsenknecht – Küchenjunge. 305. Z. 8 lies Händen st. Mund. 308 liepte, s. oben Nr. 87.
175. Der Mörder Giese 311.
(Mündl. und schriftl.)
176. Verbessert durch Johann Balhorn 313.
(Mündlich und nach Privataufzeichnung.) Die wahrscheinlich richtige Ableitung nach Dreyers Ermittelung s. in Grautoff’s Schriften 3, 347 ff. baten – helfen.
177. Ach Gott vom Himmel sieh darein! 314.
178. Doctor Pommer 316.
(Mündl. und schriftl.)
179. Herr Gottschalk Lunte 317.
180. Herr Jürgen Wullenweber 319.
(Mündlich und nach alten Aufzeichnungen.)
181. Marx Meier (desgl.) 327.
182. Herr Hermann Bonnus (desgl.) 334.
183. Arnd Schulenburg 336.
184. Die Frau ohne Kopf
(Nur mündlich. Ähnlich auch anderswo.) S. 366 Z. 15 lies nun f. jedoch.
185. Der Schatz (Mündl.) 338.
186. Kein Freud ohn Leid mag mir nit widerfahren 340.
187. Wie du mir, so ich dir 342.
Slöve – Schleifwagen.
188. Herr Nikolas Bardewiek
189. Der schwedische Krieg 344.
(Nach Privataufzeichnung.) S. 345 Kravelen – mittelgroße Kriegsschiffe mit 4 Masten; Jachten – Schnellsegler; Pinken – scharfgebaute Dreimaster. 348 reffte – band ein. 351 Luff – Windseite, die Seite, von wo der Wind herkömmt. 354 Tidenbringer – Boten. 356 Pflichtanker – Hauptanker. 337 Podagels – das stärkste Segeltuch.
190. Grâd bâven över (Mündl.) 358.
191. Die Kanzel im Dom (desgl.) 360.
Empfohlene Zitierweise:
Ernst Deecke: Lübische Geschichten und Sagen. Carl Boldemann, Lübeck 1852, Seite 398. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Luebische_Geschichten_und_Sagen.djvu/404&oldid=3349130 (Version vom 1.8.2018)