Arnd Schulenburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Deecke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Arnd Schulenburg
Untertitel:
aus: Lübische Geschichten und Sagen, S. 336
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: Carl Boldemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Lübeck
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[336]
183. Arnd Schulenburg.

Anno 1534 sind die großen Eichbäume vor dem Burgthor bei dem steinernen Kreuz gesetzt; der die gepflanzt, war ein alter Gesell und hieß Arnd Schulenburg. Dagegen hat er von Einem Rath begehrt, daß er für sein Geld einen Trunk Wein aus dem Fasse bekommen möchte, aus welchem der älteste Burgemeister tränke. Was er auch erlangt hat.