Adolf Kießling

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Adolf Kießling
[[Bild:|220px|Adolf Kießling]]
[[Bild:|220px]]
Adolf Gottlieb Kießling
* 15. Februar 1837 in Kulm
† 3. Mai 1893 in Straßburg
deutscher Klassischer Philologe
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 116170204
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Dionysi Halicarnasensis antiquitatum Romanarum quae supersunt. Vier Bände, Leipzig 1860–1870
  • Annaei Senecae oratorum et rhetorum sententiae divisiones colores. Leipzig 1872 Internet Archive
  • Q. Horatius Flaccus, erklärt von Adolf Kießling. Drei Bände, Berlin 1884–1889
    • Erster Teil: Oden und Epoden; Erste Auflage 1884. Zweite Auflage 1890
    • Zweiter Teil: Satiren; Erste Auflage 1886. Zweite Auflage 1895
    • Dritter Teil: Briefe; Erste Auflage 1889. Zweite Auflage 1898
    • Dritte bis achte Auflage von Richard Heinze
  • mit Georg Kaibel: Aristoteles Schrift vom Staatswesen der Athener. Straßburg 1891 Internet Archive = Google-USA*

Abhandlungen in Vorlesungsverzeichnissen etc.[Bearbeiten]

Rheinisches Museum[Bearbeiten]