Alfred Meißner (Die Gartenlaube 1877/23)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Alfred Meißner
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 23, S. 394
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1877
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[394] Alfred Meißner, unser geehrter Mitarbeiter, ist zum Felde des Romans zurückgekehrt, auf dem er vor Jahren mit seinem „Sansara“ und seinem „Schwarzgelb“, das in Oesterreich ein literarisches Ereigniß war, so schöne Erfolge erzielte. Sein neuer Roman: „Feindliche Pole“ erscheint gleichzeitig in der (Wiener) „Presse“, dem „Berliner Tagesblatt“ und im Feuilleton der „New-Yorker Staatszeitung“. Den Hintergrund der Erzählung bilden die Kämpfe des Particularismus und der deutschen Einheitsbestrebungen von 1866 bis 1870.