Am Grabe des Jahres

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Max Hartung
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Am Grabe des Jahres
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 51, S. 870
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1889
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[870]
Am Grabe des Jahres.

Der Jahre Friedhof ist die Zeit;
Eins nach dem andern ward begraben.
Bald wird die Gruft, schon klafft sie weit,
Auch dieses Jahr verschlungen haben.

Du Menschenkind, beeil’ dich nur,
Daß würdig es bestattet werde!
Die Stunde drängt, schon „warnt“ die Uhr –
Nun wirf hinab drei Hände Erde!

Die Sorge, wirf mit erster Hand,
Die dich gequält so Manche Stunde,
Hinab tief in der Grube Sand,
Damit dir Herz und Hirn gesunde! -

Dann tilg’ die Schuld, die ruhelos
Und peinvoll dir das Herz zerrissen!
Auch sie senk’ in der Erde Schoß
Und rette dir ein frei Gewissen!

Mit dritter wohlgehaufter Hand
Laß allen Neid hinuntergleiten!
Du kannst, ist dieser Feind gebannt,
Zufrieden durch das Leben schreiten.

Ein Todtengräber, häufst du so
Des Grabes Hügel ohne Mühen;
Auf ihm wird dir, dem Gärtner, froh
Ein glückliches Neujahr erblühen.

Max Hartung.