Am Weinfelder Maar (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Am Weinfelder Maar
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 92
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[92] Am Weinfelder Maar.
 (Eifelbild)

Ein großes Auge, schwermutsvoll und klar,
So liegt vor mir im Abendgold das Maar,
Tief eingebettet in der Ufer Saum,
Ein Schlummerort, ein weltverlor’ner Traum. –

5
Und Oede rings – kein Ruf, kein Vogelschrei,

Das Leben ging hier ohne Halt vorbei,
Und keine Blume seiner Hand entglitt –
Erstarrte Lava, wo mein Fuß auch tritt. –

Und doch ist’s schön noch – aber düster schön,

10
Auf diesen kahlen, unwirtlichen Höh’n,

Wo einst der Krater seine Glut gespie’n,
Man kann sich ihrem Banne nicht entzieh’n. –

Fastradens Ring, so scheint es, hält auch Hut
In dieser klaren, regungslosen Flut –

15
Kein Sturm, der ihrem glatten Spiegel droht,

Kein Kahn durchfurcht sie und kein Fischerboot. –

So liegt verlassen, öd’ und still das Maar
Und doch in Schönheit hehr und wunderbar –
Die Schwermut hält hier stetig ihre Rast –

20
Auch mich, auch mich hat Traurigkeit erfaßt. –