Amor der Räuber

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hauff
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Amor der Räuber
Untertitel: Nach dem Italienischen
aus: W. Hauffs Werke, Bd. I, S. 17–18
Herausgeber: Max Mendheim
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1891
Verlag: Bibliographisches Institut
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig und Wien
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[17]

Amor der Räuber.

Nach dem Italienischen.

Die Unschuld saß in grüner Laube,
Sie hielt ein Täubchen in dem Schoß;
Und Amor kam: „Gib mir die Taube;
Ein Weilchen nur gib deine Taube.“

5
Die Unschuld ließ sie lächelnd los,

Doch hielt sie Täubchen an dem Band,
Das sich um Täubchens Flügel wand.

     Doch kaum hat er die weiße Taube;
So schneidet er den Faden ab;

10
Und höhnisch lachend mit dem Raube

Entflieht der Räuber aus der Laube

[18]

Und nimmer kehrt der lose Knab’.
Und als ihr Täubchen nimmer kam,
Ward sie dem Räuber ewig gram.