An Petrarka (Uhland)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ludwig Uhland
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An Petrarka
Untertitel:
aus: Gedichte von Ludwig Uhland, Seite 98
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1815
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: MDZ München = Commons.
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[98]
An Petrarka.


Wenn du von Laura Wahres hast gesungen,
Von hehrem Blick, von himmlischer Gebärde: –
Und ferne sey, daß angefochten werde,
Was dir das innerste Gemüth durchdrungen! –

5
War sie ein Zweig, im Paradies entsprungen,

Ein Engel in der irdischen Beschwerde,
Ein zarter Fremdling aus der rauhen Erde,
Der bald zur Heimath sich zurückgeschwungen:

So fürcht’ ich, daß auch auf dem goldnen Sterne,

10
Wohin du, ein Verklärter, nun gekommen,

Du nimmer das Ersehnte wirst erringen;

Denn Jene flog indeß zur höhern Ferne,
Sie ward in heil’gern Sphären aufgenommen,
Und wieder mußt du Liebesklage singen.