An Richard Wagner

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louise Otto
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An Richard Wagner
Untertitel:
aus: Mein Lebensgang. Gedichte aus fünf Jahrzehnten. S. 170-172
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1850-1860
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Moritz Schäfer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[170]
An Richard Wagner.

1855.

Von einer neuen Oper sprach man lang,
Voll rauschender Musik und holdem Sang,
Die Deinen Namen uns verkündet;
Und alles Neue lockte mich herbei

5
Wenn eines deutschen Namens Weih’

Sich deutschem Werk verbündet

In Dresdens Opernhause weilt ich nun:
„Rienzi“ hieß die Oper, „Roms Tribun“.
Mit vollen, feierlichen Klängen

10
Begann sie, da Dein kleiner Zauberstab

Das erste Zeichen dem Orchester gab,
Daß Tön’ an Töne drängen.

Erschüttert lauscht das dichtgefüllte Haus
Wagt kaum zu atmen in dem Tongebraus,

15
Ruft beifallstürmend in die Scene,

Und immer neu bricht sich Begeistrung Bahn,
Ruft bald „Rienzi“ und bald „Adrian“,
„Colonna und Irene“!

[171]
Todtbleich und bebend fand ich mich am Schluß –
20
Eins wußt ich nur: Es war ein Genius,

Der mich mit Gottesmacht bezwungen.
Ein Genius, der mit Titanenkraft
Das Alte stürzte und ein Neues schafft,
Ein neues Reich errungen.

25
Da kam der Splitterrichter eitle Zunft

Und mäkelte mit alter Unvernunft
An dem, das ihr zu hoch gegeben.
Ich lächelte zu ihrem häm’schen Wort –
Seit jenem Tag warst Du mein Held und Hort

30
Im kunstgeweihten Leben.


Des „fliegenden Holländers“ Geisterschiff
„Tannhäusers“ und des Wolframs Harfengriff
Und „Lohengrins“ erhabnes Tönen –:
Die folgten nach, wie Stern an Stern sich reiht,

35
Durchbrechend hell der Wolken Dunkelheit

Am Himmel alles Schönen,

Und immer neu, wie jenes erste mal,
Da sich Begeistrung in das Herz mir stahl
Hab’ ichs entzückt bekennen müssen –

40
Und hab’ es – o wie gern – bekannt!

Du hast entdeckt ein neues Land,
Kolumbus! laß Dich grüßen.

[172]
Und ob wie er vervehmet und verbannt,

Du einsam weilst im fernen, fremden Land

45
Dein Stern kann nicht erbleichen.

Mit Donnertönen dringt Dein Name weit
Er glänzt in sieggewohnter Herrlichkeit
Als unser Bundeszeichen.

Dir winkt der Tempel der Unsterblichkeit,

50
Die jeden Genius der Zukunft weiht,

Der seinem Volk vorangegangen.
Es folgt Dir nach zum Reich, das Du erschaut,
Der Zukunft Kunstwerk wird einst hoch erbaut
Und Dir geweihet prangen.