An alle Freunde der Gartenlaube

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An alle Freunde der Gartenlaube
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 43, S. 688
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1868
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[832]
An alle Freunde der Gartenlaube.


Die Schweiz, die Zufluchtstätte der Verfolgten aller Nationen, durch Jahrhunderte europäischer Erniedrigung der Stolz und letzte Trost der Freiheitsfreunde, das Reiseziel aller Verehrer großartiger Naturpracht, die Schweiz ist in ihren lieblichsten und vom Strom der Waller besuchtesten Thälern vom Schicksal furchtbarster Zerstörung heimgesucht worden. Was ist die verheerendste Feuersbrunst gegen eine Wassersnoth, zu welcher die Schluchten der Hochgebirge das Bett und Gletscher und Wolkenbrüche die Fluthen liefern, um mit den menschlichen Wohnungen in den breiten Thälern Alles um sie her, den Fruchtacker wie das Blumenbeet, die Maulbeerbaum- wie die Rebenreihen, den Obstgarten wie die Wiesenflur erbarmungslos zu umstürmen, zu unterspülen, umzustürzen und mit dem Gestein und Geröll der Höhen zu bedecken! Eine Feuersbrunst kann Häuser und die Früchte der Felder und selbst ganze Wälder verzehren, doch das Land, den Boden muß sie dem Verarmten lassen: in der Schweiz ist Tausenden mit Haus und Hof und Vieh und Frucht auch der Acker und die Wiese genommen, tief unter der Schlamm- und Sanddecke liegt ihr Hab und Gut; wer hilft solchen Armen, wenn nicht die Menschenliebe in jedem Lande ihre Opferaltäre errichtet?

Wie reichlich auch der Himmel den Fleiß gesegnet hat, der in dem freien Lande seine Frucht ungeschmälerter, als irgendwo, in die Hand des Arbeiters giebt, so ist solch ungeheuren Verlusten gegenüber dennoch das Land zu klein, um allein allen Bedrängten Hülfe zu gewähren. Hier muß der Nachbar dem Nachbar beistehen, und mehr als alle Nachbarn der Schweizer müssen wir Deutsche uns dazu verpflichtet fühlen. Warum? Das brauchen wir wenigstens keinem Leser der Gartenlaube auseinander zu setzen. Auf denn: Hier heißt es: rasche That! Die Redaction der Gartenlaube wird freudig die Liebesgaben für die Schweizer entgegennehmen, quittiren und an den Ort ihrer Bestimmung befördern.

Die Redaction.

Wir beginnen die Sammlung mit: Prof. Bock 10 Thlr.; Mimi und Ella 2 Thlr.; Redaction der Gartenlaube 50 Thlr.; Dr. Albrecht 2 Thlr.